Ein Bekenntnis

Ich schreibe für mein Leben.
Nicht nur für mein Leben gern, sondern wort-wörtlich „für mein Leben“. Im Schreiben sortiere ich die Ereignisse des Tages, der Nacht, meine Gefühle, Gedanken. Schreiben hilft mir dabei, die Welt zu verstehen, mich selbst zu verstehen, meinen Platz in der Welt zu verstehen, zu begreifen, greifbar zu machen, indem ich aufschreibe, mit dem Stift in der Hand. Schreiben ist Denken. Schreiben ist Entdecken. Schreiben ist Begreifen. Schreiben ist Lernen.  „Ein Bekenntnis“ weiterlesen

Ich komm getz im Fernsehen!

(frei nach Herbert Görgens aka Ingolf Lück)

Wer hätte gedacht, was für die Autorin alles so dranhängt, wenn ein Verlag ein Buch veröffentlicht!
Ein Gespräch mit der örtlichen Zeitungsredakteurin? Kein Problem.
Ein Telefoninterview mit einem Journalisten der Frankfurter Rundschau? Wow. Mach ich doch gern!
Eine Kultursendung im hr-fernsehen will einen Bericht über das Buch bringen? 6 Minuten lang soll er werden? Echt? Ja, geil. Interview geben? Kann ich inzwischen. Nur her mit den Fragen. „Ich komm getz im Fernsehen!“ weiterlesen

Tanken

danken wir dem lieben gott
oder wer den sprit erfunden hat

(c) Andrea Gunkler, 2017

Liste: Windradrunde, 17.06.2017, Laufzeit: 1:20 min

1 Einwegplastikflasche
6 Werbezettel
35 Apfelweindosen
1 braunes Plastikband
2 grüne Papierstreifen
1 Einkaufszettel
1 rotes Plastikband
2 Stück blaue Kordel
1 gelber Plastikstreifen
1 Tempo-Verpackung
3 Zigarettenschachteln
1 gelbes Plastikband
1 schwarzes Plastikstück
1 Stück verkohlte Zigarettenschachtel
1 Stück Alufolie
2 blaue Plastikstäbchen
2 Zigarettenpapiere
1 Plastikflaschenboden
1 Plastikschnapsglas
1 Zigarettenschachteldeckel
19 Schnapsfläschchen, 1 davon voll
2 Flaschendeckel
10 Kronkorken
Blähton
1 verrosteter Kronkorken
1 Handvoll Schnapsfläschchendeckel
1 Zahnseitenhalter
2 Getränkedosenöffner
1 Glasflasche (Pfefferminzschnaps)

Tanken 
Collage 2017
65 x 65 cm
Dispersion, Acryl, Mischtechnik auf Hartfaserplatte (Abfallprodukt aus Fliesenpräsentation)

Salve, Frankfurt!

Hektisch, eng, drängelig, stickig, verbissen verbusinesst – das alles hört man hier und dort über die Frankfurter Buchmesse.

Aber wisst ihr was? Mir ist was ganz anderes aufgefallen. Das Beschäftigen mit Büchern, ja, auch das Geschäft mit Büchern, scheint die Menschen glücklich zu machen. Selten habe ich so viele Menschen auf einem Haufen gesehen, die lächeln, „Salve, Frankfurt!“ weiterlesen