Tanken

danken wir dem lieben gott
oder wer den sprit erfunden hat

(c) Andrea Gunkler, 2017

Liste: Windradrunde, 17.06.2017, Laufzeit: 1:20 min

1 Einwegplastikflasche
6 Werbezettel
35 Apfelweindosen
1 braunes Plastikband
2 grüne Papierstreifen
1 Einkaufszettel
1 rotes Plastikband
2 Stück blaue Kordel
1 gelber Plastikstreifen
1 Tempo-Verpackung
3 Zigarettenschachteln
1 gelbes Plastikband
1 schwarzes Plastikstück
1 Stück verkohlte Zigarettenschachtel
1 Stück Alufolie
2 blaue Plastikstäbchen
2 Zigarettenpapiere
1 Plastikflaschenboden
1 Plastikschnapsglas
1 Zigarettenschachteldeckel
19 Schnapsfläschchen, 1 davon voll
2 Flaschendeckel
10 Kronkorken
Blähton
1 verrosteter Kronkorken
1 Handvoll Schnapsfläschchendeckel
1 Zahnseitenhalter
2 Getränkedosenöffner
1 Glasflasche (Pfefferminzschnaps)

Tanken 
Collage 2017
65 x 65 cm
Dispersion, Acryl, Mischtechnik auf Hartfaserplatte (Abfallprodukt aus Fliesenpräsentation)

Salve, Frankfurt!

Hektisch, eng, drängelig, stickig, verbissen verbusinesst – das alles hört man hier und dort über die Frankfurter Buchmesse.

Aber wisst ihr was? Mir ist was ganz anderes aufgefallen. Das Beschäftigen mit Büchern, ja, auch das Geschäft mit Büchern, scheint die Menschen glücklich zu machen. Selten habe ich so viele Menschen auf einem Haufen gesehen, die lächeln, „Salve, Frankfurt!“ weiterlesen

Palimpsest #1: Hinter den Worten

Palimpsest #1 Collage

(c) Andrea Gunkler, 2017

Palimpsest #1: Hinter den Worten
Collage 2017
65 x 65 cm
Dispersion, Pastell, Öl, Verdünnung (gemischte Mischtechnik) 
auf Hartfaserplatte (ehemals zur Fliesenpräsentation)

Autors Helferlein: Evernote

Evernote ist Mamas Liebling.
Ich benutze das Programm mit dem Elefanten im Logo seit 2009. 2008 kam es auf den Markt, ich gehöre also zur ersten Million User, die sich in das Tool verliebt haben (2012 waren es schon 34 Millionen). Davor habe ich mit einem Notizenprogramm mit Baumstruktur gearbeitet mit dem schlichten Namen „Zettelkasten“, aber alles, was ich darin gesammelt hatte – unter anderem die komplette Figuren- und Plotentwicklung für meinen ersten Krimi -, ging flöten, als mein Rechner von einem Virus befallen wurde und nur noch Plattmachen half. Was mit den Notizen passierte, kann man in etwa mit einem Bibliothekskatalogkasten vergleichen, dessen Inhalt man in die laufende Turbine eines Düsenjets ausschüttet. Sei’s drum, futsch ist futsch. Dass mir das nie wieder passiert ist seither, brauche ich nicht zu erwähnen. Ich sage nur: Profi-Virensoftware, Clouddienste, Datensicherung.  „Autors Helferlein: Evernote“ weiterlesen

Pink in Berlin